DAS PROGRAMM

CASTING


Land/Jahr:

D 2017

Regie:

Nicolas Wackerbarth

Laenge:

91 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Andreas Lust, Judith Engel, Andrea Sawatzki, Marie-Lou Selem u.a.


Hinter den Kulissen eines Fernsehstudios. Ein Casting findet statt, mit wechselnden Schauspielerinnen, die für die Rolle der Petra von Kant vorsprechen, in einer Neuverfilmung des berühmten Fassbinder-Films. Regie führt Vera, eine nicht mehr ganz junge Regisseurin, die bislang Dokumentationen inszenierte und nun den Sprung zu einem fiktionalen Stoff wagt. Doch so recht weiß sie nicht, was sie will, kann sich nicht entschließen, zum zunehmenden Unwillen ihrer Mitarbeiter und ihres Produzenten.


THE BIG SICK


Land/Jahr:

USA 2017

Regie:

Michael Showalter

Laenge:

120 Min.

Altersfreigabe:

ab 6

Darsteller:

Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter, Ray Romano u.a.


Kumail lebt als Sohn pakistanischer Einwanderer in Chicago. Für den Broterwerb fährt er Taxi und strebt parallel eine Karriere als Stand-up-Komiker an. Bei einem seiner Auftritte lernt der junge Mann die Psychologiestudentin Emily kennen, mit der er nach ein paar Dates zusammenkommt. Seiner Familie verschweigt Kumail die Beziehung jedoch. Denn während er selbst sehr amerikanisch lebt, hält seine Familie an traditionellen Werten fest.


DIE UNSICHTBAREN – WIR WOLLEN LEBEN


Land/Jahr:

D 2016

Regie:

Claus Räfle

Laenge:

106 Min

Altersfreigabe:

ab 12

Darsteller:

Max Mauff, Alice Dwyer, Ruby O.Fee, Aaron Altaras u.a.


Aufwühlend erzählt Regisseur Claus Räfle mit seinem außergewöhnlichen Dokudrama die wahre Geschichte von vier jüdischen Jugendlichen, die sich während des der NS-Zeit in Berlin erfolgreich ihrer Deportation widersetzten. Stilistisch verknüpft sein mutiges, hoch-emotionales Historienkino geschickt Interviews der überlebenden Zeitzeugen mit fesselnden Spielfilmszenen des wenig bekannten Kapitels jüdischen Widerstands.


DETROIT


Land/Jahr:

USA 2017

Regie:

Kathryn Bigelow

Laenge:

143 Min

Altersfreigabe:

ab 12

Darsteller:

John Boyega, Will Poulter, Algee Smith, Jacob Latimore u.a


Wenn es den »Summer of Love« jemals gab, muss er in sehr weiter Ferne stattgefunden haben. Im Detroit des Juli 1967 jedenfalls regiert der Hass. Fünf Tage währen die Zusammenstöße zwischen überwiegend schwarzen Protestierern und Sicherheitskräften. 43 Todesopfer und fast 1 200 Verletzte sind am Ende zu beklagen. Eine einzelne Episode des blutigen Chaos nimmt Kathryn Bigelows neuer Film genauer unter die Lupe: Anhand von Protokollen und Augenzeugenberichten rekonstruiert er den sogenannten »Algier Motel Incident«, bei dem Verdächtige über mehrere Stunden hinweg in einem Motel verhört und gequält wurden, da die Polizisten annahmen, dass aus dem Motel auf sie geschossen worden war.


FIKKEFUCHS


Land/Jahr:

D 2017

Regie:

Jan-Henrik Stahlberg

Laenge:

92 Min.

Altersfreigabe:

ab 16

Darsteller:

an Henrik Stahlberg, Franz Rogowski, Saralisa Volm u.a.


Sie halten sich für Helden, glauben, sie seien unwiderstehlich: Der gut 50jährige Rocky, der in Berlin allein in seiner Altbauwohnung lebt und jüngeren Frauen nachsteigt, aber auch älteren nicht abgeneigt ist, Hauptsache Frau. In der Provinz lebt der Mittzwanziger Thorben, der aus einer psychiatrischen Klinik ausbricht, wo er wegen Sexualvergehen saß, und nach Berlin trampt. Dort sucht er seinen Vater auf, den er noch nie gesehen hat: Rocky. Der zweifelt zunächst an seiner Vaterschaft, hält Thorben für einen Aufschneider, einen Sprüchemacher – und erkennt sich selbst in dem Jüngeren.


AUS DEM NICHTS


Land/Jahr:

D 2017

Regie:

Fatih Akin

Laenge:

106 Min.

Altersfreigabe:

ab 12

Darsteller:

Diane Kruger, Denis Moschitto, Numan Acar u.a.


„Ich komme gleich zurück.“ sagt die Frau, die ihr Fahrrad unabgeschlossen vor dem Büro abstellt, in dem Katja gerade ihren Sohn bei ihrem Mann Nuri abgegeben hat. Noch denkt sich Katja nichts dabei, doch als sie am Abend zurückkommt und die Polizeiabsperrung sieht, ist ihr alles klar. Mann und Kind sind bei einem Anschlag getötet worden, doch während für Katja die Täterin feststeht, ermittelt die Polizei zunächst in Richtung Nuri. Denn der war einst Dealer und hat sich erst nach seiner Inhaftierung rehabilitiert.


MANIFESTO


Land/Jahr:

D/AUS 2017

Regie:

Julian Rosefeldt

Laenge:

96 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Cate Blanchett, Ruby Bustamante, Ralf Tempel u.a.


Auf den ersten Blick wirkt „Manifesto“ wie ein Fest für Fans von Cate Blanchett, denn die australische Actrice ist in einem dutzend unterschiedlicher Rollen zu sehen. Doch der Film des deutschen Künstlers Julian Rosefeldt ist kein gewöhnlicher Kinofilm, sondern ein ursprünglich für Kunstgalerien entstandenes Projekt, das visuell eindrucksvoll ist, inhaltlich aber überaus enigmatisch.


DER MANN AUS DEM EIS


Land/Jahr:

D/IT/AUS 2017

Regie:

Felix Randau

Laenge:

96 Min.

Altersfreigabe:

ab 12

Darsteller:

Jürgen Vogel, André Hennicke, Susanne Wuest u.a.


1991 entdeckten Alpwanderer die seit etwa 5300 Jahren im Eis konservierte Leiche eines Manns. Seitdem zieht der nach dem Fundort im Ötztal getaufte und im Bozener Architekturmuseum ausgestellte „Ötzi“ Wissenschaftler, Verschwörungstheoretiker und Touristen aus aller Welt an. Rasch stieg die Gletschermumie zum Mythos auf. Dennoch dauerte es 25 Jahre, bis mit „Der Mann aus dem Eis“ ein erster Ötzi-Kinofilm produziert wurde.


120 BPM


Land/Jahr:

FR 2017

Regie:

Robin Campillo

Laenge:

140 Min.

Altersfreigabe:

ab 16

Darsteller:

Nahuel Pérez Biscayart, Arnaud Valois, Adèle Haenel u.a.


Die Organisation »Act Up« machte Anfang der 1990er Jahre in Frankreich mit ­spektakulären Aktionen auf die Gefahr von AIDS und die Ächtung der Opfer aufmerksam: Sie störten eine Messe in Notre-Dame und stülpten ein rosafarbenes Kondom über den Obelisken auf der Place de la Concorde. Robin Campillo setzt den Aktivisten nun ein filmisches Denkmal.


EINE BRETONISCHE LIEBE


Land/Jahr:

FR 2017

Regie:

Carine Tardieu

Laenge:

140 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Francois Damiens, Alice de Lencquesaing u.a.


In der wunderschönen Landschaft der Bretagne geht Erwan dem ungewöhnlichen Beruf des Minenentschärfers nach. Mit der dafür benötigten Ruhe ist es vorbei, als er erfährt, dass seine Tochter Juliette schwanger ist und ihm nicht verraten will, wer der Vater der Kindes ist. Durch Zufall erfährt er auch noch, dass sein Vater Bastien ihn nur adoptiert hat. Auf der Suche nach seinem leiblichen Vater trifft Erwan auf den spitzbübischen 70-jährigen Joseph, der Erwans Liebe zu der ungestümen Anna gehörig durcheinanderbringt.


FORGET ABOUT NICK


Land/Jahr:

D 2017

Regie:

Margarethe von Trotta

Laenge:

110 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Katja Riemann, Ingrid Bolsø Berdal, Haluk Bilginer u.a.


Dieser verdammte Kuchen auf dem Küchentresen! Sieht so provozierend einladend und lecker aus, dass einem nur so das Wasser im Mund zusammenlaufen will. Aber nein: Zucker, Fett, Kohlenhydrate! Alles Dinge, um die das vierzigjährige Exmodel Jade einen riesigen Bogen macht, besonders jetzt, da sie in Konkurrenz zu dem halb so alten Model steht, gegen das ihr Freund Nick sie eingetauscht hat.


LA MÈLODIE – DER KLANG VON PARIS


Land/Jahr:

FR 2017

Regie:

Rachid Hami

Laenge:

102 Min

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Kad Merad, Samir Guesmi, Renély Alfred u.a.


Der algerisch-französische Regisseur Rachid Hami erzählt die Geschichte des Violinisten Simon, der einer Schulklasse in einer Pariser Banlieue das Geige spielen beibringen soll – eine fast unüberwindbare Aufgabe. Bis Arnold auftaucht.


A GHOST STORY


Land/Jahr:

USA 2017

Regie:

David Lowery

Laenge:

92 Min

Altersfreigabe:

ab 12

Darsteller:

Casey Affleck, Rooney Mara, Will Oldham u.a.


Die einfachste Darstellung eines Geistes ist eine, die wir schon als kleine Kinder kennen lernen: Ein Mensch, der sich ein Bettlaken überwirft. Regisseur David Lowery wählt eben diese infantile Form, um den Geist des jungen C aus seinem Körper zu lösen – nur wenige Augenblicke nachdem seine Freundin M ihn ein letztes Mal in Aufbahrungshalle sieht und sanft das Leichentuch über sein Gesicht zieht. Nur mit diesem Tuch bedeckt, wird C ihr in das gemeinsame Heim folgen, sie beobachten, aus den Augen verlieren und in ferner Zeit wieder finden.


THE KILLING OF A SACRED DEER


Land/Jahr:

IR/GB 2017

Regie:

Yorgos Lanthimos

Laenge:

119 Min

Altersfreigabe:

ab 16

Darsteller:

Colin Farrell, Nicole Kidman, Barry Keoghan u.a.


Ein 16-jähriger Junge drängt sich in das Leben eines erfolgreichen Chirurgen und belegt seine Familie mit einem Fluch. Plötzlich ist der kleine Sohn des Arztes gelähmt. Doch damit fängt der Horror erst an. Beklemmendes, packendes und irritierendes Drama um Schuld und Sühne, das den Mythos der Iphigenie auf die Moderne überträgt. Regie führte der griechische Ausnahme-Regisseur Yorgos Lanthimos.


DAS LEUCHTEN DER ERINNERUNG


Land/Jahr:

USA/IT 2017

Regie:

Paolo Virzi

Laenge:

113 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Helen Mirren, Donald Sutherland, Christian McKay u.a.


Ella Spencer macht sich nichts vor. Die Ärzte haben bei ihr einen Tumor entdeckt. Doch die energische Achtzigjährige gibt nicht auf. Noch ein letztes Mal möchte sie mit ihrem Mann John dem tristen Alltag entkommen und dem Alter ein Schnippchen schlagen. Vor allem, da John, ein ehemaliger Literaturprofessor, mehr und mehr sein Gedächtnis verliert. Inständig hofft sie, dass ihn eine Reise nach Key West zum Geburtshaus von Hemingway, seines Lieblingsautors, wieder etwas in die Realität zurückbringt.


WONDER WHEEL


Land/Jahr:

USA 2017

Regie:

Woddy Allen

Laenge:

105 Min

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Jim Belushi, Juno Temple, Justin Timberlake u.a.


In »WONDER WHEEL« geht es um vier Menschen, deren Lebensläufe sich im hektischen Treiben des Vergnügungsparks auf Coney Island kreuzen: Die emotional instabile Ex-Schauspielerin Ginny jobbt jetzt in einem Meeresfrüchte-Imbiss. Ginnys ungehobelter Mann Humpty betreibt ein Karussell. Der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey träumt von einer Karriere als Bühnenautor. Und Humptys seit Langem getrennt lebende Tochter Carolina versteckt sich derzeit vor einer Gangsterbande in der Wohnung ihres Vaters. Vor dem pittoresken Meerespanorama auf Coney Island in den 1950er-Jahren taucht Vittorio Storaro »WONDER WHEEL« in die poetischen Bilder einer dramatischen Geschichte voller Leidenschaft, Gewalt und Verrat.