DAS PROGRAMM

ELLE


Land/Jahr:

FR/D/BE 2016

Regie:

Paul Verhoeven

Laenge:

130 Min.

Altersfreigabe:

ab 16

Darsteller:

Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny u.a.


Michéle, Chefin einer erfolgreichen Firma für Videospiele, wirkt wie eine Frau, der nichts etwas anhaben kann. Unnahbar führt sie mit der gleichen Präzision und Kalkül ihre Firma wie ihr Liebesleben. Als Michéle eines Tages in ihrem Haus von einem Unbekannten angegriffen und vergewaltigt wird, scheint sie das Vorgefallene zunächst kalt zu lassen. Doch ihr Leben ist über Nacht ein anderes geworden. Resolut spürt sie den Angreifer auf und verstrickt sich mit ihm in ein gefährliches Spiel aus Neugier, Anziehung und Rache. Es ist ein Spiel, das jederzeit außer Kontrolle geraten kann...


SILENCE


Land/Jahr:

MEX/TAI 2016

Regie:

Martin Scorsese

Laenge:

161 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Adam Driver, Andrew Garfield, Liam Neeson u.a.


1638 brechen Pater Sebastião Rodrigues und Pater Francisco Garrpe von Portugal ins für die westliche Welt völlig abgeschottete Japan auf, um der Wahrheit hinter den undenkbaren Gerüchten nachzugehen, dass ihr berühmter Lehrer Cristóvão Ferreira seinem Glauben abgeschworen habe. Nach ihrer Ankunft erleben sie die brutale und unmenschliche Verfolgung der Christen durch die japanischen Machthaber. Angesichts der Ereignisse in einer Gesellschaft, die keine Toleranz kennt und in der der Tod an der Tagesordnung ist, stellt sich Sebastião auf seiner Reise durch das von der Gewaltherrschaft der Shogune zerrissene Land die immerwährende Frage: Wie kann Gott zu all dem Schweigen?


DIE WILDE MAUS


Land/Jahr:

AUS 2016

Regie:

Josef Hader

Laenge:

103 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Josef Hader, Pia Hierzegger, Jörg Hartmann, Georg Friedrich u.a.


Könige werden zuvorkommend behandelt! Das ist zumindest Georgs Ansicht, der seit Jahrzehnten als etablierter Musikkritiker für eine Wiener Zeitung schreibt. Dennoch verliert er recht abrupt seinen Job, denn der Chef möchte sparen. Seiner jüngeren Frau Johanna, deren Gedanken nur um ihren nächsten Eisprung und das Kinderkriegen kreisen, verheimlicht er den Rausschmiss. Stattdessen wird sein Ex-Chef zum Ziel nächtlicher Rache-Aktionen. Immer mehr mausert sich Josef Hader zum Allroundkünstler und hat nach etlichen Filmen als Schauspieler und Drehbuchautor nun auch zum ersten Mal Regie geführt


DER JUNGE KARL MARX


Land/Jahr:

FR/D/BEL 2016

Regie:

Raoul Peck

Laenge:

118 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

August Diehl, Stefan Konarske, Vicky Krieps, Alexander Scheer u.a.


Paris, 1844, am Vorabend der industriellen Revolution: der 26-jährige Karl Marx lebt mit seiner Frau Jenny im französischen Exil. Als Marx dort dem jungen Friedrich Engels vorgestellt wird, hat der notorisch bankrotte Familienvater für den gestriegelten Bourgeois und Sohn eines Fabrikbesitzers nur Verachtung übrig. Doch der Dandy Engels hat gerade über die Verelendung des englischen Proletariats geschrieben, er liebt Mary Burns, eine Baumwollspinnerin und Rebellin der englischen Arbeiterbewegung. Engels weiß, wovon er spricht. Er ist das letzte Puzzlestück, das Marx zu einer rückhaltlosen Beschreibung der Krise noch fehlt.


LA LA LAND


Land/Jahr:

USA 2016

Regie:

Damien CHazelle

Laenge:

128 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Ryan Gosling, Emma Stone, John Legend u.a.


Der umjubelte Eröffnungsfilm der Filmfestspiele von Venedig 2016. Im zweiten Film von Regie-Wunderkind Damien Chazelle ("Whiplash") wird gesungen und getanzt und werden ganz große Gefühle auf die Leinwand gezaubert. Er erzählt von zwei Künstlern, die versuchen, sich in der Glamourwelt Hollywoods zu behaupten. Mit Emma Stone und Ryan Gosling hat Damien Chazelle ein Traumpaar gefunden, das seine Vision lebhaft und emotional überzeugend zu verkörpern vermag.


LOMMBOCK


Land/Jahr:

D 2017

Regie:

Christian Zübert

Laenge:

144 Min.

Altersfreigabe:

ab 12

Darsteller:

Moritz Bleibtreu, Lucas Gregorowicz, Alexandra Neldel u.a.


Eigentlich wollte Stefan, als er vor 15 Jahren der bayerischen Provinz den Rücken kehrte, eine Strandbar in der Karibik eröffnen. Den Plan hat der vermeintlich arrivierte Anwalt nicht ganz aus den Augen verloren. Doch es hat ihn nach Dubai verschlagen, wo er nun kurz vor der Hochzeit mit der Geschäftsfrau Yasemin steht. Um die dazu nötigen Papiere zu besorgen, muss der notorische Loser aber noch einmal zurück nach Würzburg. Hier überredet sein alter Freund Kai ihn dazu, das Wiedersehen nach vielen Jahren mit einem Joint zu feiern. Natürlich bleibt es nicht bei einer Tüte. Christian Zübert kehrt sozusagen zu den Anfängen seiner Karriere zurück und dreht eine Fortsetzung seines Regiedebüts »LAMMBOCK«, wieder mit Moritz Bleibtreu und Lucas Gregorowicz in den Hauptrollen


A UNITED KINGDOM


Land/Jahr:

GB 2016

Regie:

Amma Asante

Laenge:

111 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

David Oyelowo, Rosamund Pike, Tom Felton u.a.


A UNITED KINGDOM basiert auf außergewöhnlichen, wahren Begebenheiten. Im Jahr 1947 verliebte sich Seretse Khama, König von Botswana, in die Londoner Büroangestellte Ruth Williams. Ihre Heirat wurde nicht nur von ihren beiden Familien, sondern auch von den Regierungen Großbritanniens und Südafrikas abgelehnt. Doch Seretse und Ruth trotzten ihren Familien, der Apartheid und dem Britischen Empire.


DER HIMMEL WIRD WARTEN


Land/Jahr:

FR 2016

Regie:

Marie-Castille Mention-Schaar

Laenge:

105 Min

Altersfreigabe:

ab 12

Darsteller:

Noémie Merlant, Naomi Amarger, Sandrine Bonnaire u.a.


Zuletzt machte die Französin Marie-Castille Mention-Schaar mit ihrem Schuldrama „Die Schüler der Madame Anne“ auf soziale Missstände in ihrem Heimatland aufmerksam. Im Angesicht der letzten Terroranschläge in Frankreich erscheint ihr neuer Film „Der Himmel wird warten“ umso dringlicher. Anhand von drei ineinander verwobenen Episoden schildert Mention-Schaar, wie Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat junge Märtyrerinnen für ihren Dschihad rekrutieren. Eine Besonderheit der mehrdimensionalen Sozialstudie ist die weibliche Perspektive, aus der sie das heikle Thema aufrollt, denn tatsächlich vollziehen keineswegs nur junge Männer, sondern auch Frauen eine islamistische Radikalisierung.


ES WAR EINMAL IN DEUTSCHLAND


Land/Jahr:

D/LUX/BEL 2017

Regie:

Sam Garbaski

Laenge:

101 Min

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Moritz Bleibtreu, Antje Traue, Tim Seyfi u.a


Mit einer guten Portion schwarzen Humors erzählt Sam Gabarski die unglaubliche, aber wahre Geschichte des David Bermann: Er überlebte als deutscher Jude das KZ und plant nach dem Krieg die Auswanderung in die USA. Gemeinsam mit ein paar Leidensgenossen schlawinert er sich als Wäschevertreter durch die Ruinen und bezirzt einsame Frauen, Kriegerwitwen und Heldenmütter. Doch es gibt ein paar Merkwürdigkeiten in Davids Vergangenheit, und die US-Militärpolizei lässt nicht locker. Eine tiefgründige Schelmenkomödie, in der Lachen und Weinen dicht beieinander liegen.


DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG


Land/Jahr:

FIN 2017

Regie:

Aki Kaurismäki

Laenge:

98 Min

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Sherwan Haji, Sakari Kuosmane, Ilkka Koivula u.a.


Khaled, ein junger Syrer, gelangt als blinder Passagier nach Helsinki. Dort will er Asyl beantragen, ohne große Erwartungen an seine Zukunft. Wikström ist ein fliegender Händler für Männerhemden und Krawatten. In der Mitte des Lebens angekommen, verlässt er seine Frau, gibt seinen Job auf und profiliert sich kurzfristig als Poker-Spieler. Von dem wenigen Geld, das er dabei gewinnt, kauft er ein herunter-gewirtschaftetes Restaurant in einer abgelegenen Gasse von Helsinki. Als die finnischen Behörden entscheiden, Khaled in die Ruinen von Aleppo zurückzuschicken, beschließt er, illegal im Land zu bleiben. Wikström findet ihn schlafend im Innenhof vor seinem Restaurant. Vielleicht sieht er etwas von sich selbst in diesem ramponierten, angeschlagenen Mann. Jedenfalls stellt er Khaled als Putzkraft und Tellerwäscher an. Für einen Moment zeigt uns das Leben seine sonnigere Seite, aber schon bald greift das Schicksal ein.


LION


Land/Jahr:

AU 2016

Regie:

Garth Davis

Laenge:

118 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Dev Patel, Rooney Mara, Nicole Kidman u.a.


Ein Tag wie jeder andere im Leben des fünfjährigen Saroo: Auf dem Bahnhof der indischen Kleinstadt, in der sein Bruder ihn für einige Stunden zurückgelassen hat, sucht er nach Münzen und Essensresten. Vor Erschöpfung schläft er schließlich in einem haltenden Zug ein und findet sich nach einer traumatischen Zugfahrt am anderen Ende des Kontinents in Kalkutta wieder. Auf sich allein gestellt irrt er wochenlang durch die gefährlichen Straßen der Stadt, bis er in einem Waisenhaus landet, wo er von Sue (Nicole Kidman) und John Brierley adoptiert wird. Zwanzig Jahre später lässt ihn die Frage nach seiner Herkunft und Familie nicht los..


THE FOUNDER


Land/Jahr:

USA 2016

Regie:

John Lee Hancock

Laenge:

115 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Linda Cardellini, Michael Keaton, Patrick Wilson, Nick Offerman u.a.


Der Hamburger: Seit den fünfziger Jahren avancierte dieses Fast-Food-Produkt zum Inbegriff amerikanischer Populärkultur. Warum eigentlich? Auf diese Frage geben John Lee Hancock und sein Drehbuchautor Robert D. Siegel einige Antworten. Ihr packendes Biopic erzählt die Geschichte von Ray Kroc, jenem Mann der sich »The Founder« nennt, obwohl er McDonald's gar nicht gegründet hat. Der Film arbeitet jedoch heraus, dass Kroc etwas Spezifisches beisteuerte, das den Hamburger erst zum auratischen Massenprodukt machte.


TIGER GIRL


Land/Jahr:

D 2016

Regie:

Jakob Lass

Laenge:

90 Min.

Altersfreigabe:

ab 16

Darsteller:

Ella Rumpf, Maria Dragus, Enno Trebs, Orce Feldschau u.a.


TIGER schafft sich ihren Platz. Regel#2: Wenn dir jemand eine Grube gräbt, schubs ihn hinein. VANILLA sucht einen Platz. In einer Uniform - Hauptsache, ein Auftrag. Doch sie fliegt durch die Polizeiprüfung und landet bei einem privaten Sicherheitsdienst. TIGER ist fasziniert von dem Mädchen, das so krampfhaft versucht, dazuzugehören. Sie bringt ihr das Beißen bei und VANILLA leckt Blut. TIGER muss eine neue Regel lernen: Wer Wind sät, wird Sturm ernten. Jakob Lass hat seinen Vorgängerfilm »LOVE STEAKS« mit einem ganz kleinen Budget gedreht, aber mit seinem neuen »TIGER GIRL« zeigt er, dass es auch anders geht, dass Improvisieren präzise inszenierte Szenen verträgt. Und ein moderates Budget. Eine Million Euro standen zur Verfügung.


BEAT BEAT HEART


Land/Jahr:

D 2015

Regie:

Luise Brinkmann

Laenge:

87 Min

Altersfreigabe:

ab 12

Darsteller:

Lana Cooper, Saskia Vester, Till Wonka, Christin Nichols u.a.


Kerstin glaubt mit vollem Herzen an die große Liebe und wartet seit Monaten auf die Rückkehr ihres Exfreundes. Sie hat es sich in zuckerschönen Erinnerungen bequem gemacht, als plötzlich ihre Mutter Charlotte vor der Tür steht und in ihrer WG einziehen will. Denn Mama hat sich mit Mitte 50 aus Versehen von ihrem Partner getrennt und weiß jetzt nicht, wohin. Dass die beiden Frauen nicht unterschiedlicher mit ihrer Sehnsucht umgehen könnten, wird spätestens dann klar, als Charlotte sich kurzerhand durch Kerstins Mitbewohnerin dazu inspirieren lässt, neue Männer über eine App kennenzulernen und direkt mit nach Hause zu bringen. Kerstins wohlige Tagträume werden nun immer häufiger von der Realität unterbrochen, in der die wahre Liebe zu einem hoffnungslosen Zufallsprodukt geworden ist.


EIN DORF SIEHT SCHWARZ


Land/Jahr:

FR 2016

Regie:

Julien Rambaldi

Laenge:

96 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli u.a.


Die wahre Geschichte hinter der Culture-Clash-Komödie „Ein Dorf sieht schwarz“ spielt zwar im fernen Jahr 1975, ist heute aber leider wieder ziemlich aktuell. Die Geschichte dreht sich um einen frisch promovierten Arzt aus Zaire, der im französischen Hinterland eine Praxis als Landarzt übernimmt und auf rassistische Vorurteile der Anwohner stößt. In Frankreich avancierte die amüsante und rührende Integrationskomödie von Regisseur Julien Rambaldi mit mehr als einer halben Million Zuschauern zum überraschenden Sommerhit.


MIT SIEBZEHN


Land/Jahr:

FR 2016

Regie:

André Téchiné

Laenge:

116 Min.

Altersfreigabe:

ab 12

Darsteller:

Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila u.a.


„Mit 17 hat man noch Träume“ trällerte ein populärer Schlager in den 60er Jahren. Nicht ganz so traumhaft läuft es bei den beiden Teenagern im neuen Film von André Téchiné. Die zwei Jungs verprügeln sich in der Schule bei jeder Gelegenheit. Warum, das wissen sie selbst nicht so genau. Als die Mutter den Rivalen ihres Sohnes vorübergehend in ihrer Wohnung einquartiert, droht ein Fiasko. Doch die Zeiten ändern sich. Aus den erbitterten Feinden werden Freunde - und mehr! Mit faszinierender Leichtigkeit inszeniert der französische Altmeister sein Jugenddrama. Psychologisch präzise, visuell virtuos, atmosphärisch dicht sowie sehr überzeugend gespielt. Höchste Zeit, dass dieser Berlinale-Liebling endlich auf die hiesigen Leinwände kommt.


ZWISCHEN DEN STÜHLEN


Land/Jahr:

D 2016

Regie:

Jakob Schmidt

Laenge:

102 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Dokumentarfilm


Um in Deutschland Lehrer zu werden, muss nach dem theoriebeladenen Studium ordnungsgemäß das Referendariat absolviert werden. Eine Feuerprobe, welche die angehenden Lehrer in eine widersprüchliche Position bringt: Sie lehren, während sie selbst noch lernen. Sie vergeben Noten, während sie ihrerseits benotet werden. Zwischen Problemschülern, Elternabenden, Intrigen im Lehrerzimmer und Prüfungsängsten werden die Ideale der Anwärter auf eine harte Probe gestellt.


JAHRHUNDERTFRAUEN


Land/Jahr:

US 2016

Regie:

Mike Mills

Laenge:

118 Min.

Altersfreigabe:

o.A.

Darsteller:

Annette Bening, Greta Gerwig, Elle Fanning, Billy Crudup u.a.


Kalifornien, Ende der 70er Jahre: eine wilde, inspirierende Zeit der kulturellen Umbrüche, Freiheit liegt in der Luft. Dorothea Fields, eine energische und selbst-bewusste Frau Mitte 50, erzieht ihren Sohn Jamie ohne den Vater, holt sich aber Unterstützung von zwei jungen Frauen: Abbie , die freigeistige und kreative Mitbewohnerin, und Jamies beste Freundin Julie, ein gleichermaßen intelligentes wie provokatives Mädchen. So verschieden sie sind, alle vier stehen füreinander ein – und es gelingt ihnen eine Bindung für das ganze Leben zu schaffen.